Wirkungsfonds | Gemeinsam wirken

Finanzielle Unterstützung für Social Startups

Der Wirkungsfonds 2017 ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Bank und Social Impact. Mit insgesamt 100.000€ Förderung, Coaching und Mentoring werden gemeinnützige Initiativen und Social Startups in der Umsetzung ihrer Vorhaben unterstützt, die Effizienz des Mitteleinsatzes optimiert und dadurch ein höherer Impact erzielt. Der Wirkungsfonds 2017 richtet sich an Social Startups/ Sozialunternehmer*innen, die den Zugang zu Bildung verbessern wollen und die dafür ein innovatives sozialunternehmerisches Konzept entwickelt haben. Ein Fokus liegt hierbei auf der Schaffung von Chancengerechtigkeit für alle Personengruppen bzw. benachteiligte Personengruppen wie Menschen aus niederen sozialen Schichten, Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete. Das Projekt/Startup muss gemeinnützig gegründet sein und seinen Wirkungsschwerpunkt in Deutschland haben. 

Bis 22. September bewerben!


Ablauf des Wirkungsfonds-Programms

  • Auswahlverfahren

    Bewerbungen für den Wirkungsfonds können ausschließlich online hier eingereicht werden. Die 50 besten Einreichungen werden in einem öffentlichen Voting präsentiert. Dieses und die Entscheidung der Expertenjury ist die Grundlage für die Auswahl unserer sechs Finalisten für den Wirkungsfonds.

  • Boostworkshop

    Ausgewählte Teams nehmen zur Prüfung ihrer Ideen am Boostworkshop mit Experten der Deutschen Bank teil. Ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf der Finanzierungsstrategie, die auf ihre Umsetzbarkeit geprüft wird. Gemeinsam werden Optimierungs-vorschläge für das Geschäfts- und Finanzierungskonzept erarbeitet. 

  • Refraiming

    Die Teams integrieren im Anschluss an den Boostworkshop die dort erarbeiteten Handlungsempfeh- lungen in ihr Geschäfts- und Finanzierungsmodell. Unterstützt werden sie dabei durch Social Impact Coaches sowie durch Mentoren der Deutschen Bank.

  • Pitch & Entscheidung

    Im Rahmen einer öffentlichen Pitch-Veranstaltung präsentieren sechs ausgewählte Startups ihre geschärften Konzepte. Die Jury entscheidet anschließend über die Vergabe finanzieller Mittel und deren Höhe. Insgesamt werden Mittel in Höhe von 100.000 € vergeben.


Die Teams - Runde III 2016

JUMEN

JUMEN steht für “Juristische Menschenrechtsarbeit in Deutschland”. Wir setzen rechtliche Impulse für die praktische Umsetzung der Grund- und Menschenrechte. Konkret unterstützen wir zum Beispiel Klagen vor Gericht, um soziale Veränderungen zu erreichen (impact litigation). Unser Fokus liegt aktuell auf den Rechten von Geflüchteten und Frauenrechten. JUMEN ist eine Initiative der Juristinnen Adriana Kessler und Sigrun Krause sowie der Politologin Ullika Borkamp. Aufgrund unserer Arbeit als Menschenrechtsexpertin, Anwältin im Asylrecht und Mitarbeiterin in einer Beratungsstelle sind wir fachlich breit aufgestellt und bestens vernetzt. 

Förderung: 22.500 EUR

ZUBAKA

Auf Basis eigener Praxiserfahrungen haben ZUBAKA einen Methoden-Baukasten für Intensivklassen entwickelt und umgesetzt, den sie nun flächendeckend an weiteren Schulen etablieren wollen, um die Startbedingungen für jugendliche Flüchtlinge und Migranten im deutschen Bildungssystem zu verbessern. Intensivklassen werden an Schulen jeden Typs eingerichtet, um neuankommende Kinder und Jugendliche mit keinen oder nur geringen Deutschkenntnissen ein Jahr lang auf die Regelklasse oder eine berufliche Maßnahme vorzubereiten. Wir beraten Schulleitungen und Lehrkräfte vor Ort und stellen ein passgenaues Paket zusammen, das vorhandene Strukturen ergänzt und individuelle Rahmenbedingungen berücksichtigt.

Förderung: 15.000 EUR

WEFUGEES

Viele Geflüchtete wissen in ihren ersten Jahren nicht, an wen sie sich mit ihren vielen Fragen wenden sollen. Gleichzeitig sind Beratungsstellen durch zu viele, immer gleiche Fragen teilweise so überlastet, dass nicht jedem geholfen werden kann. Doch gerade in der Anfangszeit ist die Weitergabe von juristischem-, sozialem- bis hin zu persönlichem Rat essenziell, um in der neuen Heimat Fuß fassen zu können! Auf der Wefugees-Plattform beantworten Freiwillige, Fachkräfte und Geflüchtete Fragen und bringen so den Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten der Flüchtlingshilfe effizient und nachhaltig voran. Geflüchtete haben endlich leichten Zugang zu Informationen-unabhängig von Öffnungszeiten. Mitmenschen werden zudem dazu ermutigt ihr lokalspezifisches Wissen an Geflüchtete weiterzugeben, indem sie sich auf wefugees.de registrieren.

Förderung: 7.500 EUR

CODEDOOR

Bei CodeDoor lernen junge Geflüchtete zwischen 13 und 30 Jahren mit Hilfe von gespendeten Laptops das Programmieren. Das Team bereitet alte Laptops auf, stellt Räumlichkeiten und Software Tools sowie Software- und Bewerbungstutoren zur Verfügung. Auch die Vernetzung der Programmteilnehmer mit interessierten Unternehmen aus dem Netzwerk der Gründer, der Aufbau eines Teacher-Training-Programms sowie die Übertragung des CodeDoor- Ansatzes auf weitere Städte in Deutschland sind Ziel des Projekts. Beide Gründer sind Programmierer und haben Erfahrung im Aufbau von Startups.

Förderung: 5.000 EUR

EED BE EED

Berlins 1st Arabic online-platform and printed newspaper for refugees and migrants that informs about offers for refugees, culture, customs and rights in Germany and empowers them to integrate. When refugees arrive in Berlin, the first steps of integration often seem impossible to take. Not knowing the language, they often have trouble to find information about offers or opportunities to connect with the Berlin society. Until now, there is no platform in Arabic that provides this information. However, Berlin offers a multitude of activities and initiatives. Eed Be Eed wants to build a bridge between the Arabic newcomers and German society and to provide a fast track for integration.

Förderung: 5.000 EUR

HELPTO

Viele Menschen wollen sich vor Ort engagieren. Sei es für die Integration von Flüchtlingen oder für gute Nachbarschaft. Aber was wird gerade gebraucht? Wo kann ich helfen? Dafür gibt es HelpTo.de! Du willst Dich engagieren oder etwas spenden? Aber wer braucht was? Wo kann ich helfen? Welche Initiativen gibt es in meinem Ort? Um Helfende und Hilfesuchende besser zusammenzubringen haben wir HelpTo entwickelt - das Online-Hilfe-Portal für soziales Engagement vor Ort. Hier kannst du einfach selbst aktiv werden: finde Angebote und Gesuche, Informationen und Kontakte, sag anderen, was gebraucht wird, oder biete deine Hilfe an. So kann die Hilfe dort ankommen, wo sie wirklich gebraucht wird.

Förderung: 5.000 EUR


Die Teams - Runde II 2016

Teach Surfing

Teach Surfing stärkt Bürger und Neuankömmlinge wie: Geflüchtete, Migranten, Reisende, so dass sie kulturelle, soziale und politische Grenzen gemeinsam überwinden. Nach dem Motto: Integration ist, wenn wir gemeinsam wachsen, ermöglicht TeachSurfing Seminare in heterogenen Gruppen. Wir organisieren Workshops und Vorträgen, bei denen die Experten (TeachSurfer) Wissen - direkt, interaktiv und einfach - vermitteln. Unsere TeachSurfer sind sowohl geflüchtete wie einheimische Persönlichkeiten. Hier begegnen sich Menschen auf Augenhöhe, um gemeinsam zu lernen. Dabei wird Expertenwissen vermittelt, kulturelle Fragen beantwortet und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. TeachSurfing setzt das mithilfe von digitalen Werkzeugen und offline Seminaren, also persönlichen Begegnung um. Wir ermitteln und zeigen den Bildungsbedarf in Gemeinschaften digital an und bieten Experten an, die in Eigeninitiative Seminare durchführen, um diesen Bedarf zu stillen.

Förderung: 25.000 EUR

Avenir

Avenir gründen einen sozial-integrativen Personaldienstleister für Geflüchtete, der diesen einen ersten Zugang zum Arbeitsmarkt verschafft, sie zugleich aber auch vor den negativen Folgen der Zeitarbeit schützt und neue berufliche Perspektiven bietet. Für Unternehmen wird so nicht nur ein neuer Pool potentieller Angestellter erschlossen, mit welchen sie in Arbeitnehmerüberlassungsverhältnissen erste Erfahrungen sammeln können ohne sich mit bürokratischen oder aufenthaltsrechtlichen Fragen beschäftigen zu müssen. So können sie glaubhaft daran mitwirken, Integration Geflüchteter in Deutschland zu einem Erfolg werden zu lassen. Die Geflüchteten werden durch das Projekt Lohn sowie wichtige Arbeitserfahrung erhalten. Weiterhin werden die Einnahmen aus der Vermittlung dazu verwendet, Geflüchteten eine Weiterqualifizierung oder Sprachkurse zu ermöglichen.

Förderung: 25.000 EUR

Refugee Canteen

Refugee Canteen bietet Geflüchteten eine neue Perspektive in der Gastronomie und wirkt damit dem Fachkräftemangel in diesem Bereich entgegen. Im Projekt wird eine Akademie aufgebaut, in der geflüchtete Menschen in 26 Wochen für den Berufseinstieg in der Gastronomie vorbereitet werden. Der Lernprozess wird dabei jedoch nicht einseitig gestaltet, sondern die Erfahrungen, Ideen und Geschmäcker der Geflüchteten werden mit einbezogen. In der Akademie wird ein Grundverständnis der Gastronomie vermittelt, wobei zunächst Grundlagen in Theorie und Praxis vermittelt werden und daraufhin ein Praktikum in einem der Partnerbetriebe erfolgt. Ziel ist der Übergang in eine Ausbildung. Refugee Canteen bringt damit ökologische, soziale und kulturelle Ansätze zusammen und macht sie wirtschaftlich tragbar.

Förderung: 15.000 EUR


Die Teams - Runde I 2016

Chancen Gestalten

Das Mentoring-Programm Chancen Gestalten schafft einjährige Eins-zu-Eins Mentoring-Beziehungen zwischen jugendlichen Geflüchteten, Schüler, Studierenden und Berufstätigen gleichen Alters nach dem Vorbild von ROCK YOUR LIFE!. Das Mentoring verfolgt das Ziel, lokale Unternehmen dafür zu öffnen, Praktikums- und Ausbildungsplätze für Geflüchtete anzubieten. Der Verein kooperiert mit der Plattform workeer.de und begleitet Geflüchtete in allen Aspekten im Bewerbungsprozess. 

Förderung: 25.000 EUR

CLIMB

CLIMB steht für clever lernen, immer motiviert bleiben. Und dieser Name ist Programm. Mit einem innovativen pädagogischen Programm begeistert CLIMB bei zweiwöchigen Lernferien Grundschulkinder mit und ohne Fluchterfahrung und junge Erwachsene in den Ferien fürs Lernen. Sie zeigen Kindern, was in ihnen steckt, machen junge LehrerInnen stark und gestalten mit ihnen gemeinsam eine buntere, gerechtere Bildungslandschaft überall in Deutschland.

Förderung: 25.000 EUR

Bridge&Tunnel

Bridge&Tunnel steht für hochwertiges Design, das Gesellschaft verändern will. Seit Sommer 2015 fertigt das Social Design Label hochwertige Designprodukte und bringt damit Frauen verschiedener Herkunft und Perspektiven in Arbeit. Die einzigartigen Produkte werden von Frauen aus dem Stadtteil produziert, die aus unterschiedlichen Gründen auf dem ersten Arbeitsmarkt nicht unterkommen. Dabei bringen genau diese Frauen häufig kreative Fähigkeiten und Fertigkeiten aus ihren Heimatländern mit, die für die textile Produktion wichtig und von großem Nutzen sein können. Bridge&Tunnel schafft Zugänge zum Erwerbsleben, wo vorher keine waren und macht die Frauen stark und selbstbewusst.

Förderung: 25.000 EUR


Wirkungsfonds 2016

Der Wirkungsfonds wurde 2016 von SAP, Deutsche Bank und Social Impact ins Leben gerufen, um gemeinnützige Initiativen und Social Startups bei der Finanzierung ihrer Vorhaben zu unterstützen. Im Jahr 2016 lag der Fokus auf Initiativen, welche die Situation von Menschen mit Fluchthintergrund in Europa verbessern wollen und die dafür ein innovatives sozialunternehmerisches Konzept entwickelt haben.


Der Wirkungsfonds ist ein gemeinsames Projekt von Social Impact und Deutsche Bank.