Teilnahme am Wirkungsfonds: Bewerbung & Ablauf

  • 1.

    ONLINE BEWERBEN

    Bewerbungen für den Wirkungsfonds können ausschließlich online eingereicht werden. Wir wollen dabei eure Idee, euer Geschäftsmodell und natürlich euch - das Team dahinter - kennenlernen. Bis 15. November war die Bewerbung möglich.

  • 2.

    ONLINE VOTING

    Die besten Einreichungen werden in einem öffentlichen Voting präsentiert. Dieses und die Entscheidung der Expertenjury ist die Grundlage für die Auswahl unserer sechs Finalisten für den Wirkungsfonds.

    Jetzt voten

  • 3.

    BOOSTWORKSHOP & REFRAMING

    Sechs Teams erhalten einen Boostworkshop zur Optimierung ihrer Finanzierungsstrategie. Daran schließt sich für die Teams Unterstützung, Coaching und Mentoring in der Reframing Phase an.

  • 4.

    PITCH

    Die sechs Finalisten stellen ihr Geschäfts- und Finanzierungs- konzept in einem öffentlichen Pitch vor. Daraufhin entscheidet die Expertenjury über die Vergabe der Zuwendung in Höhe von bis zu 25.000 EUR.


  • Was bietet das Programm?

    Mit dem Wirkungsfonds-Programm bieten wir:

    • Aufmerksamkeit für euer Projekt im öffentlichen Voting
    • die Teilnahme am Boostworkshop mit Experten von SAP und Deutsche Bank im Januar 2017
    • persönliches Mentoring durch SAP und Deutsche Bank Mitarbeiter
    • Co-Working Arbeitsplätze und die Nutzung der Infrastruktur in unseren Social Impact Labs in Berlin, Duisburg, Frankfurt, Hamburg und Leipzig
    • Teilnahme der Finalisten am öffentlichen Pitch und damit
    • die Chance auf Zuwendungen in Höhe von bis zu 25.000 EUR.
  • Noch Fragen?

    Ihr habt Fragen zum Wirkungsfonds-Programm oder zum Bewerbungsprozess? Schickt uns gerne eine Mail an

    finance(at)socialimpact.eu


  • Wie läuft das Wirkungsfonds-Programm ab?

    • Bewerbungsphase: Einreichen der Online–Bewerbung von 17. Oktober bis 15. November.
    • Auswahl: Social Impact, SAP und Deutsche Bank wählen unter allen Einreichungen bis zu 50 BewerberInnen für das Online Voting aus.
    • Online Voting: Von 23. November bis 20. Dezember werden die 38 besten Einreichungen in einem öffentlichen Voting präsentiert. 
    • Entscheidung zur Teilnahme: Auf Grundlage der Votingergebnisse und der Entscheidung der Expertenjury wählen wir die sechs Finalisten zur Teilnahme am Wirkungsfonds aus.
    • Boostworkshop: Zur Prüfung ihrer Ideen nehmen die sechs Finalisten an einem Boostworkshop mit Experten der Deutschen Bank und SAP teil. Der inhaltliche Schwerpunkt des Workshops liegt auf der Finanzierungsstrategie, die auf ihre Umsetzbarkeit geprüft wird. Ziel des Workshops ist die gemeinsame Erarbeitung von Optimierungsmaßnahmen. 
    • Reframing: Mitarbeiter von SAP und Deutsche Bank stehen als Mentoren mit ihrem fachlichen Know-How bei der Integration der Handlungsempfehlungen aus dem Boostworkshop in das Geschäfts- und Finanzierungsmodell zur Verfügung. Zudem begleitet ein Social Impact Coach die Reframing Phase. 
    • Öffentlicher Pitch: Vorstellung des Geschäfts- und Finanzierungskonzeptes in einem öffentlichen Pitch.
    • Startgeld-Vergabe: Auf Grundlage der Präsentationen entscheidet eine Expertenjury über die Mittelvergabe der Zuwendungen in Höhe von bis zu 25.000 EUR für die sechs Finalisten.

  • Voraussetzungen für die Teilnahme

    Um am Wirkungsfonds-Programm teilzunehmen und das Startgeld zu erhalten muss eurer Projekt einige Grundvoraussetzungen erfüllen:

    • bereits erfolgreiche Gründung
    • anerkannte Gemeinnützigkeit
    • ein innovatives Modell für die Verbesserung der Lebenssituation sowie der gesellschaftlichen und/oder wirtschaftlichen Teilhabe geflüchteter Menschen in Europa
    • Wohn- und/oder Geschäftssitz in Deutschland

Nach welchen Kriterien wählen wir aus?

  • realistische Umsetzbarkeit des Geschäftsmodells
  • Verbesserung der Situation von Menschen mit Fluchthintergrund in Europa
  • Innovationsgehalt des Unternehmenskonzepts
  • Wirkungsimpact bei Erhalt der Zuwendung: Was kann durch die Zuwendung mehr erreicht werden?

Der Wirkungsfonds ist ein gemeinsames Projekt von Social Impact, Deutsche Bank und SAP.